Herren der Welt

USA = Herrscher der Welt?

Jedenfalls, halten sich gewisse US-Amerikaner dafür. Andere Staaten, werden als Kolonien angesehen, die zwar das Recht haben ihre Meinung zu äußern, aber sonst nichts. Mit Ausnahme von Großbritannien, dass als Quasi-Bundesstaat manchmal, natürlich ohne wirklich mitzubestimmen, ein wenig Einfluß heucheln darf. China darf wegen der Billionen, die man sich bei ihm gepumpt hat, nicht völlig ignoriert werden und Europa weil es wenn nötig, die Schulden mit bezahlen soll. Selbst produziert man, mit Ausnahme von Oil, Gas und Rüstungsgüter kaum noch etwas, was aber angesichts der Wallstreet, die immer noch den globalen Finanzmarkt beherrscht, kein Problem darstellt. Also weiterhin prima Aussichten für US-Weltherrscher.

 

Aber natürlich, regiert immer noch Geld die Welt. Woran auch ein Obama bisher nichts ändern konnte, oder wollte.

 

EINE DUALE AMERIKANISCHE POLITIK IM HINBLICK AUF DAS DEUTSCHE VOLK

Um die amerikanische Politik zu verstehen ist es entscheidend, zu wissen, dass der Präsident der Vereinigten Staaten nicht die Macht hat, zu regieren, genauso wenig wie die demokratische oder republikanische Partei. Hinter den Parteien und dem Präsidenten existiert eine mächtige Instanz, von der nur sehr wenige Menschen Erkenntnis haben. Dies ist eine geheime Verbindung weniger auserwählter Personen und Teil der globalen Weltregierung, die es bereits seit Hunderten von Jahren gibt, die jedoch erst jetzt mehr und mehr sichtbar wird. Innerhalb dieser Machtstruktur gibt es interne Kämpfe zwischen verschiedenen Fraktionen, die versuchen, einander zu dominieren oder zu zerstören und die schließlich von der obersten Führungsspitze geregelt werden müssen. Nach der Bildung der Vereinigten Staaten von Amerika gehörte die verborgene Macht einer kleinen Gruppe reicher, weißer, protestantischer Familien an der Ostküste, oft auch als ‚THE EASTERN ESTABLISHMENT“ bezeichnet. Einige dieser Familien sind: Whitney, Stimsons, Perkins, Phelps, Bundy, Lord, Rockefeller, Harriman, Weyerhaeuser, Sloane, Pillsbury, Davison, Payne, Gilman, Wadsworth, Taft, etc. Diese Familien etablierten sich in den Kolonien bereits Mitte des 17. Jahrhunderts. Sie wurden reich und begannen, die politische Szene zu beherrschen. Um ihren Zugriff auf die neu geborene Nation zu verstärken involvierten sich die Männer in der Freimaurerei und später organisierten die männlichen Enkel dieser frühen Familien an der Universität Yale den Orden Skull & Bones. Durch die Lehren der Orden der Freimaurer wurden sie schnell in das Vorhaben hineingezogen, eine ‚Neue Weltordnung‘ mit einem einzigen Herrscher für die ganze Welt zu schaffen.

In den 1850er Jahren erhielten diese Familien Konkurrenz als die Familie Rothschild durch das Bankenunternehmen Kuhn, Loeb & Co., das innerhalb kurzer zeit von Jacob Schiff übernommen wurde, auf dem amerikanischen Markt auftauchte. Am Ende des 19. Jahrhunderts standen dieselben Familien auf dem Gipfel ihrer Macht: sie kontrollierten Eisenbahnen, Öl, Stahl, Holz etc. Ihr Wortführer Anfang des 20. Jahrhunderts war J.P. Morgan, der eine immense Macht an der Wall Street in New York hatte, doch eine Kraftprobe baute sich zwischen den beiden Gruppen auf bezüglich der Frage, wer der Herrscher der Weltregierung in den Vereinigten Staaten sein würde.

J.P. Morgan repräsentierte die weißen, angelsächsischen, protestantischen, eingesessenen Familien in den Vereinigten Staaten während Jacob Schiff aggressive jüdisch-europäische Bankiersfamilien repräsentierte. Der Erste Weltkrieg war eine Zeit der Positionierung für die Machtübernahme. Jacob Schiff und seine Gruppe beschlossen, in den Sturz des Zaren von Russland zu investieren während die J.P. Morgan Gruppe auf Deutschland schaute. Mit Hilfe einer großen russisch-jüdischen Bevölkerung in New York brachte Jacob Schiff Leo Trotzki nach New York. Über vier Jahre hinweg rekrutierte Leo Trotzki junge russisch-jüdische Männer in die Bolschewikenbewegung und trainierte sie als Offiziere für eine Armee, die noch gar nicht existierte. 1916, als Russland an der Kampffront gegen die Deutschen besiegt worden war und sich aus dem Krieg zurückzog, wurde der Zar gestürzt und Russland war offen für die Plünderung. Im selben Jahr verließ Trotzki New York, zusammen mit etwa 600 gut trainierten Männern, die später die Offiziere des Kaders für die Rote Armee und auch für die gefürchtete Geheimpolizei wurden, bekannt als ‚Tscheka.“ Lenin und Stalin waren von der Schweiz aus gekommen. Bis Oktober 1917 hatten die Bolschewiken St. Petersburg in Russland eingenommen und die blutrünstigen Kommunisten begannen, ihre Macht über das russische Volk geltend zu machen.

Als die Morgan-Gruppe in den Vereinigten Staaten realisierte, was die Rothschild-Gruppe da tat, versuchten sie hastig, etwas zu finden, was sie tun könnten um dem entgegen zu wirken. Mit einem Blick auf Deutschland, das sich zu jener Zeit im Krieg mit den Vereinigten Staaten befand, fanden sie die Antwort auf ihr Problem. Aufgrund von Rückschlägen im Krieg wurde der deutsche Kaiser vom deutschen militärischen Establishment gestürzt, das um Frieden bat und der Erste Weltkrieg war vorüber. Durch das Netzwerk der Freimaurer bewegte sich die Morgan-Gruppe nach Deutschland und richtete die ‚Thule Gesellschaft‘ auf, die unter anderem auch die Nazipartei hervorbrachte.

Ich bin sicher, dass jetzt einige Leser verwirrt werden. Wenn doch die Rothschild-Gruppe daran arbeitete, die Sowjetunion als ihre Machtbasis aufzubauen, wie konnten dann jüdische Bankiers helfen, Hitler zu finanzieren? Die Antwort auf diese Frage liegt in der Leitung der Weltregierung. Sie wollten einen weiteren Krieg und wenn rivalisierende Gruppen innerhalb ihrer Ränge auf verschiedene Pferde setzten, dann machte das für sie keinen Unterschied solange sie nur einen Krieg haben konnten. Das ist bei mehreren Gelegenheiten zu sehen. Henry Ford, der zur Morgan-Gruppe gehörte, wurde gezwungen, den Rothschilds zu helfen, die Autoindustrie in Russland aufzubauen während jüdische Bankiers gezwungen wurden, Geld locker zu machen um Hitler in die Gänge zu bringen.
Eines muss man wissen: wenn die Weltregierung einen Machtblock aufbaut, baut sie gleichzeitig immer einen zweiten auf um mit dem ersten zu rivalisieren und Kontrolle über die Welt zu haben. Wenn der eine Block sich nicht benimmt, kann der zweite gebracht werden um den ersten zu bestrafen – oder umgekehrt. Sie erkannten auch nach dem Krieg zwischen der Sowjetunion und Deutschland, dass sie einen zweiten Machtblock zur Verfügung haben mussten um den Gewinner daran zu hindern, zu weit zu expandieren. Wenn man die Entwicklung auf der politischen und wirtschaftlichen Szene in der Zeit zwischen 1917 und 1939 studiert, wird man feststellen, dass es da keine „sauberen Prinzipien“ gab um den Krieg zu entwickeln. Von 1919 bis 1939 kooperierten die Sowjets und die Deutschen erstaunlich gut miteinander und Deutschland quartierte eine geheime, aus hundertausenden Männer bestehende Armee in der Sowjetunion ein weil der Versailler Vertrag von 1919 besagte, dass Deutschland nur über eine Armee von einer halben Million Soldaten verfügen durfte. Im Gegenzug für ein Übungsfeld für ihre Armee entwickelten die Deutschen die sowjetische Marine und Luftwaffe und bauten sie auf und das deutsche Krupp-Kartell entwickelte Fabriken für die Kommunisten. Während dies alles im Geheimen ablief, jagten die Nazis offiziell deutsche Kommunisten und steckten viele von ihnen ins Gefängnis. Auch das geschah um zu vertuschen, was in Wirklichkeit ablief.

Am 23. August 1939 unterzeichneten Deutschland und die Sowjetunion einen Vertrag, der besagte, dass man sich gegenseitig nicht angreifen würde und der auch Handel und gegenseitige Hilfe im Kriegsfall beinhaltete. In diesem Vertrag wurde auch niedergelegt, dass Sowjets und Deutsche gemeinsam am 1. September 1939 Polen angreifen und diese Nation unter sich aufteilen würden. Den Sowjets wurde das Recht eingeräumt, die baltischen Staaten und Finnland anzugreifen und in ihr Reich einzuverleiben. Das wurde buchstabengetreu ausgeführt und der Zweite Weltkrieg begann am 1. September 1939. Zu dieser Zeit erklärten England und Frankreich Deutschland den Krieg und betrachteten die Sowjetunion als einen Feind. Von 1939 bis 1941 versorgten die Kommunisten die Deutschen mit Lebensmitteln, Treibstoff, Munition etc. während Deutschland sich durch Blitzangriffe seinen Weg durch Westeuropa bahnte, Frankreich besiegte und englische Truppen zwang, zurück nach England zu fliehen. Dann griff Deutschland im Juni 1941 die Sowjetunion an.

Zu dieser Zeit wollte sich in den Vereinigten Staaten die große Mehrheit der Menschen aus dem Krieg heraushalten und man dachte nicht freundlich über die Sowjetunion während dieser beiden Jahre. Der Leser muss sich aber nun klarmachen, dass die Weltregierung nicht die totale und vollkommene Kontrolle über ihre Machtblöcke hat. Sobald sie einen Block aufgebaut und einen Führer für diesen Block eingesetzt haben, wird dieser Führer früher oder später rebellieren und versuchen, sein eigenes Ding durchzuziehen. Das ist genau das, was Hitler tat als er im Juni 1941 beschloss, ein für allemal mit Russland abzurechnen und es zu vernichten. Die Morgan-Gruppe war hoch erfreut; die Rothschild-Gruppe verlor den Krieg. Doch als die Spitzenführung in der Weltregierung erkannte, dass die Deutschen ganz Europa überrollt und Teile von Nordafrika eingenommen hatte und geradewegs dabei war, die Kommunisten auszuschalten, beschloss man, wenn Hitler nicht gestoppt werden würde, könnte man völlig die Kontrolle verlieren. Mit einem besiegten Frankreich und England kurz vor dem Fall hatten sie keine andere Wahl als die Vereinigten Staaten zu mobilisieren. Aber das amerikanische Volk und der Kongress waren nicht in der Stimmung, schon wieder in einen Krieg involviert zu sein. Die Herrschaft über Präsident Roosevelt reichte nicht aus um ausreichenden Druck auszuüben, Amerika in den Krieg zu ziehen, sondern nur durch einen direkten Angriff auf die Vereinigten Staaten selbst und einen daraus resultierenden herben Verlust würde man die Amerikaner zum Zorn aufstacheln können. Und so wurde der Schauplatz für diese Katastrophe ausgesucht: ‚PEARL HARBOR.‘