Werden die Briten nach Brexis US-Amerikaner?

US_Flaggeneu                                                                                                Angeblich wird schon eine neue Flagge für den Fall entworfen, das sie sich für den EU-Austritt entscheiden und von den USA aufgenommen werden müssen. Was kaum etwas ändern würde, denn praktisch sind sie es ja schon und nie mit Europa richtig warm geworden. Aber immerhin haben sie, wenn auch wohl nur zum Schein, manchmal sogar Verständnis für unsere Probleme gehabt. Eas sogar für eine Britin galt, von der man es zuletzt erwartet hätte. „Wäre ich heute Deutsche“, bekannte Margaret Thatcher im Mai 1992 in einer Rede in Den Haag, „wäre ich, wegen der Europäischen Gemeinschaft und der von ihr eingeschlagenen Richtung besorgt. Den Deutschen kommt ihre Mitgliedschaft in der EU teuer zu stehen.“                                                                                                                  Margaret Thatcher, die in Britannien vieles falsch gemacht hat, was unsere EU-Problematik betrifft leider recht behalten. Für Deutschland ist die EU in der Tat eine kostspielige Veranstaltung, denn es finanziert deren Haushalt zu etwa 50 Prozent. Dieser immer noch unproportioniert hohe Betrag zum Budget der EU wird mit der Begründung gerechtfertigt, daß kein Land so große Vorteile wie Deutschland durch die Zugehörigkeit zur EU ziehe. Was leider nicht stimmt, denn unser Export ging 1913 wie 2014 zu 75 Prozent in europäische Länder. Die EU spielt bei weitem nicht die mobilisierende Rolle spielt, die ihre Förderer ihr nachsagen. Leider wird diese Tatsache von Politik und Medien verschwiegen. Bezogen auf die absoluten Zahlen lag Deutschland im Jahr 2014 erneut auf Platz eins aller EU-Mitgliedstaaten: Der negative Haushaltssaldo Deutschlands lag bei 15,5 Milliarden Euro. Darauf folgten Frankreich (minus 7,2 Mrd. Euro), das Vereinigte Königreich (minus 4,9 Mrd. Euro), die Niederlande (minus 4,7 Mrd. Euro), Italien (minus 4,5 Mrd. Euro) und Schweden (minus 2,3 Mrd. Euro). Auf der anderen Seite waren bezogen auf die absoluten Zahlen Polen (plus 13,7 Mrd. Euro), Ungarn (plus 5,7 Mrd. Euro), Griechenland (plus 5,2 Mrd. Euro), Rumänien (plus 4,5 Mrd. Euro) und Portugal (plus 3,2 Mrd. Euro) die größten Nettoempfänger. Obwohl die Briten nicht mal ein Drittel der Deutschen bezahlen, erscheint ihnen ihr Beitrag als zu hoch und viele würden die Mitgliedschaft in der EU lieber heute als morgen aufgeben. Stimmen sie für einen Austritt ab, wird Deutschland bestimmt noch mehr zur Kasse gebeten. Als Junker gefragt wurde, warum Frankreich nicht angehalten wird mehr zu bezahlen, hat er geantwortet: „Weil es Frankreich ist.“ Wir müssen anscheinend so viel mehr als andere zahlen, weil wir Deutschland sind. Natürlich würde keiner unserer EU hörigen Politiker sich wagen, bei der mal auf den „Putz“ zu hauen und wie die Briten mit Austritt zu drohen. Nur die Schweiz hat es richtig gemacht und ist erst gar nicht in diesen Abzockerverein eingetreten.                                                                                                                                                                                                                                    Datenquelle:                                                                                                                                                                                                                 European Commission (Europäische Kommission): EU budget 2014 – Financial report; Eurostat: Online-Datenbank; Amtsblatt der Europäischen Union: Konsolidierte Fassungen des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (26. Oktober 2012)